Internet-Fund: Tagessatzrechner für Fotografen

2. November 2015 § Hinterlasse einen Kommentar


HonorarrechnerAb und an findet man ja online auch wirklich nützliche Tools, die einem helfen können bzw. der Orientierung dienen. Dazu gehört meiner Ansicht nach dieser Honorarrechner auf der Berufsfotografen.com-Seite, der den Fotografen dahingehend unterstützt, seine Preise fair zu gestalten. Dazu muss man allerdings auch seine Ausgaben voll im Überblick haben, sonst nützt das Ganze natürlich nichts.

Mir diente dieser Rechner nicht direkt der Orientierung, da ich mich grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen z.B. in der Produktfotografie) nach einem festen Tagessatz bezahlen lasse, aber doch konnte ich meine Preisgestaltung überprüfen und mithilfe dieses Tools als korrekt bestätigen, was einem ja nunmal auch ein gutes Gefühl gibt. Tatsächlich muss ich – wie viele Fotografenkollegen auch – leider feststellen, dass einige Kunden, seien sie privat oder gewerblich, zum einen völlig den Aufwand unterschätzen, den man zur professionellen Erstellung von hochwertigem Bildmaterial betreiben muss. Die Industrie tut leider durch irreführende Werbung ein Übriges dazu, z.B. dem Foto-Amateur zu suggerieren, mit billigstem Material und etwas Halbwissen dasselbe zu leisten wie ein Profi.

Zum anderen gehen immer mehr gewerbliche Kunden dazu über, in pfennigfuchserischer Manier Preise zu drücken, wo immer es geht, und durch Erschleichen der Kalkulationsgrundlagen des einen Fotografen dann bei den Mitbewerbern die Daumenschrauben dort anzusetzen, wo es am meisten schmerzt. Anders lassen sich meiner Ansicht nach auch nicht diese Billigstpreise erklären, mit denen manche Kollegen werben.

Ein anderer Punkt sind die Steuern. Ich hatte sogar schon dem Finanzamt gegenüber massive Probleme, die Notwendigkeit von Studioräumen innerhalb meiner Wohnung zu deklarieren (traurig, aber wahr). Wobei einen manchmal schon das Gefühl beschleicht, dass hier nicht unbedingt Unwissenheit des Pudels Kern ist sondern aus Prinzip der Unternehmer zuerst einmal gedrückt wird (Arbeitszimmer-Regelung), um die Steuereinnahmen zu optimieren. Ich persönlich muss beispielsweise meine (übrigens massiven) Studioanteile durch Fotos belegen 😉 Und erst meine Argumentation, wie es der zuständige Sachbearbeiter wohl finden würde, wenn er für Bewerbungsfotos zu einem Profi geht und dann zum Fotografieren in die Küche gebeten wird, schien nachdrücklicher geholfen zu haben, die Notwendigkeit eines ansprechenden Ambientes zu unterstreichen und das als Betriebsausgaben geltend machen zu können.

Übrigens: Wem es genauso geht oder wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat, darf gerne einen Kommentar hinterlassen, das fände ich interessant.

Nun denn: Viel Spaß beim Rechnen 😉

 

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Internet-Fund: Tagessatzrechner für Fotografen auf TASPP.

Meta

%d Bloggern gefällt das: