FOTOLIA Serienshootings …

7. April 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Endlich komme ich neben vielen anderen (angenehmen oder unangenehmen) Baustellen mit meinem Fotolia-Portfolio weiter und werde an diesem Weekend meine 1200-Bilder-Marke Gott sei Dank überschreiten. Das sollte ja schon länger fällig sein, aber nun mache ich’s wahr! Ich predige ja toujours, dass Serien-Fotografie wichtig ist, und das bestätigt sich. Vor ca. anderhalb Jahren habe ich mit einem meiner Lieblingsmodels, der schönen Tanja, mal eine Serie über Köperpflege geschossen, die ich nun endlich aufbereiten konnte.

Das waren dann allerdings insgesamt noch ein paar Bilder mehr, die allesamt akzeptiert wurden. Die komplette Serie hatte ich damals übrigens mit den StripTubes fotografiert, womit sich auch der pastellige Hautton erklärt, für den diese Lichtformer geradezu prädestiniert sind. Die Anordnung war horizontal übereinander, also die typische Beauty-Light-Konstellation, die sich auch hervorragend für Foto-Booths eignet!

Neben dieser gibt es auch noch eine Heimwerkerserie „Selbst ist die Frau“ mit der aparten Angelika, die ebenfalls schon öfter erfolgreich für mich tätig war. Da habe ich jetzt zwar eine etwas kleinere Ausbeute, die nichtsdestotrotz aber ein tolles Niveau hat. Mit meinen Stockfoto-Models hatte ich bisher immer ein unverschämtes Glück, und ich freue mich darauf, hoffentlich bald wieder mit den beiden zusammen arbeiten zu können, ebenso wie mit der bezaubernden Beccy. Greeeeeetings, Ladies!

Bechstein

Ganz neu in meinem Portfolio versuche ich gerade eine Serie über Tasteninstrumente zu etablieren, für die ich meinen ersten Fototermin in einem bekannten Augsburger Pianohaus bereits absolviert habe. Auch hier wurden jetzt schon mindestens ein Dutzend Bilder fertig und eingereicht, deren Retusche eine große Herausforderung darstellt. Ein paar sind jetzt schon akzeptiert, Danke Fotolia …

Die polierten schwarzen Lackoberflächen von Konzertflügeln sehen wundervoll aus, sind aber auch die ideale Präsentationsplattform für feinsten Staub, den jede hochauflösende Kamera mit ordentlichem Objektiv willenlos bereit ist, perfekt abzubilden, holy shit. Dasselbe gilt ebenso für die komplexe Mechanik dieser High-Class-Instrumente, deren Wert im übrigen eine saubere sechsstellige Summe erreichen kann. Holla die Waldfee, da heißt es: Aufpassen, dass weder ein Blitz umstürzt oder man etwas zerkratzt! Bald habe ich den zweiten Termin in diesem edlen Haus, das ein angenehmer Geschäftskontakt zu werden verspricht, schaun mer mal.

Sodele: Euch ein schönes sonnige Wochenende. Am Sonntag werde ich mich a bissl fotografisch in Augsburg herumtreiben. Vielleicht sieht man sich ja?

😉

Getränke-Fotografie …

29. November 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Meine neue Video-Serie geht online! Ich erweitere damit meine Serie praktischer Fotografie-Tipps in Verbindung mit Low-Budget-Bauanleitungen, nicht ohne dabei wichtige Lebensthemen außer Acht zu lassen: Wie bekämpfen wir den Jugendalkoholismus, wie kombinieren wir verschiedene DIY-Lösungen, was hat Alkoholismus mit Fotografie zu tun und warum ist es nachts dunkel?

All das erfahrt Ihr hier und in der Fortsetzung, die noch ein oder zwei Teile umfasst …

Ich freue mich über Likes und Abos 😉

Euer Alex

TASPP Videos go France!

20. November 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Ufff, jetzt hatte ich ja schon lange nichts mehr geschrieben, aber momentan tanzt auch der Bär! Gestern hatte ich mit der Familie meines bezaubernden Models Beccy das jährliche Family-Shooting, und heute geht’s mit einem Produkt-Terminauftrag weiter …

YouTube

Nach einigen neuen technischen Videos, die Eigenbauprojekte von mir dokumentiert haben, wie z.B. meinen Mini-Aufnahmetisch oder den Light-Cube, habe ich mich endlich mal ein eine Interview-Serie herangewagt, um meine alten  diesbezüglichen Videos (mit denen ich nicht wirklich zufrieden war), durch aktuelle zu ersetzen. Das Ganze habe ich mit Chris „veranstaltet“, und es wurde recht lustig! Irgendwann mache ich vielleicht mal eine Outtake-Produktion, da geht’s dann richtig ab 😉

76 Videos habe ich jetzt online. und zum ersten mal erhielt ich einen Kommentar aus Frankreich, was mich „naturellement très gebauchbatschelt“ hat! Da ist es zwar für mich trotz meiner grenznahen Herkunft etwas schwierig, alles zu verstehen, was mir der Gute geschrieben hat, aber wofür gibt’s denn Leo? Na dann, vielleicht kommt da ja noch mehr!?

Heute bereite ich ein neues Video vor, das einen Produkt-Shoot dokumentiert (bzw. zwei) und diverse Videos von Eigenbauprojekten und den StripTubes zusammenfasst. Auch hier stand mir stilführend wieder einmal Alex Koloskov mit seinen hervorragenden Online-Tutorials Pate. Mal sehen, ob ich das ähnlich gut hinbekomme, da ich längst nicht über seine ausgefeilte Videotechnik verfüge. Aber es wird schon gehen.

Tja, dann noch einen schönen Sonntag, die Arbeit ruft 😉 !

Gastbeitrag: Meine zwei StripTubes – große Fotografie auf kleinstem Raum!

25. April 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Heute gibt es zu ersten mal einen Gastbeitrag auf meinem Blog! Ingo Jakubke (nordseher@t-online.de), der seine Tubes schon lange in Gebrauch hat und als Bastler (so wie ich) immer nach Lösungen sucht, um mit einem Produkt noch besser arbeiten zu können, stellt hier eine praktikable Lösung für die Befestigung zweier Tubes über eine Traverse vor! Hier sein Bericht:

…………………………………………………………………………………………………………….

Ich sah das Angebot bei THAS-Systems und dachte bei mir: das ist es! Tolles Licht auf engstem Raum.

Ich muss dazu meinen Hintergrund ein wenig beschreiben. Für unseren Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Rübgarten und Gniebel sind einmal pro Jahr Konfirmanden zu fotografieren. Einzelaufnahmen. Es sollte möglichst problemlos und schnell über die Bühne gehen, aber professionellen Ansprüchen genügen. Allzu viel Platz ist ebenfalls nicht vorhanden. Die Lösung? Striptubes!

Nun kann man die Striptube’s – wenn man alleine fotografiert – schlecht in der Hand halten. Also habe ich nach einer Lösung gesucht, die einerseits preisgünstig, andererseits flexibel ist. Die von TASPP vorgestellten Lösungen waren mir ein Tick zu teuer. Ich wollte die Konfirmanden mit einem Katzenaugen Effekt ablichten. So machte ich mich ans Werk.

Apropos Werk. Ich suchte eine Lösung in meinem beruflichen Umfeld. Bei uns wird zum Beispiel Rohr mit 16 mm Außendurchmesser verarbeitet. Ein Rohr ist leicht, viel leichter als Vollmaterial. Dieses Rohr hat eine Länge von etwa 1 m und dient als Traverse. Also einer Querverbindung zu meinem Stativ.

1Wie man in Bild 1 sieht, wird dieses Rohr, meiner Traverse, an einem Kopf befestigt. Dieser Kopf heißt offiziell: „PHOREX Rohrklemme Lampenstativ-Halterung für Reflektor Panels“. Den gibt es z.B. so bei Foto-Morgen zu kaufen. Das sind einmal 25 €.  Diese Rohrklemme nimmt Durchmesser bis 17 mm auf! Passt also super zu meinem Rohr.

2Nun aber weiter. An dieser Traverse, meinem Rohr, ist jetzt die Rohrklemme in der Mitte montiert, sowie zwei Striptube-Halter außen. Das ist in Bild 2 dargestellt. Soweit so gut. Wie habe ich jetzt die Striptube Halter konstruiert?

3Ganz einfach, ich habe mich zweier „Rohrklemmen für 16 mm bedient“. Die Rohrklemmen, das sagt schon der Name, klemmen sich an dem passenden Rohr mittels zweier Schrauben fest. Sie können mit Leichtigkeit das Gewicht eines Striptube tragen. An dieser Rohrklemme habe ich noch ein Stückchen Metall befestigt. Dieses Stückchen Metall ist so breit wie die Rohrlemme und trägt drei Löcher. Zwei Schrauben die lang genug sind um durch die Rohrklemmen und das Metallstück zu reichen, werden auf der Rückseite mit zwei Muttern festgeschraubt.

4In meinem Fall waren das zwei Zylinderkopf-Schrauben mit M6 Gewinde. Das ist in Bild 4 zu sehen. Jetzt fehlte nur noch der „kalte Schuh“ für die Striptube. Auf neudeutsch: Coldshoe, der Blitzlicht Adapter. Dieser Adapter schafft die Verbindung von meinem Traversen-Gestell zu meinen Striptubes.

5Nun noch eine letzte Verbindung. Die zwischen meinen Traversen-Konstrukt und meiner Rohrklemmen-Halterung. Das ist eine Knebelschraube mit 1/4 Zoll Gewinde. Diese Knebelschraube habe ich mit vielen anderen kleinen Zoll-Artikeln im Internet bestellt. Die Quelle ist: www.fotoschraubenshop.de. Hier findet man alles zum Thema Schrauben, Muttern und Herstellung von Schrauben und Muttern für die Fotografie. Auf dieser Homepage ist sehr gut erklärt, welche Zoll-Gewinde funktionieren und welche nicht. Man kann sich auch eigene Werkzeuge bestellen um Schrauben oder Zapfen selber herzustellen.

6Wie das ganze dann in diesem Moment ausschaut zeigt Bild 6.

Mir war es lieber, eine fertige Knebelschraube zu kaufen. Die exakte Beschreibung dieser Schraube ist: „1/4″ Flügelschraube Edelstahl Gewindelänge 15 mm“ (Art.-Nr.: ASGV016, Einzelpreis 6,10 € ) Da tut es natürlich auch eine Nicht-Edelstahlschraube. Die ist billiger!

Ach ja und weil es zwei Striptubes sind, brauche ich meine Halter auch zweimal. Also zweimal die Rohrklemme, zweimal Verschraubung, zweimal die Bleche, und so weiter.

7Im Bild 7 sieht man dann eine Seite der finalen Verbindung zwischen dem Rohr und der Striptube.

89Kommen wir zum Finale. Bild 8 und Bild 9 stellen die komplette Verbindung zwischen meinem Rohr und dem Striptube dar.

10Auf dem Bild 10 sieht man jetzt wie meine Rohr-Traverse auf das Stativ aufgesetzt wird. Dafür eignet sich die zuvor erwähnte Rohrklemme einwandfrei.

1112Und jetzt Bühne frei. Für den Katzen Augeneffekt kann ich die Anordnung auf Bild 11 verwenden. Drehe ich meine Traverse um 90°, dann habe ich den Lichteffekt von Bild 12.

Ziel erreicht!
Das Ende vom Lied ist: Eine Kamera, ein Stativ, eine Traverse, zwei Striptubes, fertig!

Jetzt brauche ich nur noch einen Funkauslöser auf meiner Kamera und für die Blitze jeweils einen Funkempfänger. Voilà! That’s it! Das passt! Einfach, drehbar, wunderbar…

Ich kann nur jedem empfehlen sich in seinem beruflichen Umfeld umzusehen, was man als Striptube Halter einsetzen kann!

…………………………………………………………………………………………………………….

Ich bedanke mich bei Ingo für die ausführliche Beschreibung und Foto-Dokumentation. Wer Fragen zur Konstruktion hat, kann diese der Einfachheit halber ja direkt an Ingo richten: nordseher@t-online.de

Viel Spaß und gute Bilder damit! Euer Alex

Die Testserie geht weiter …

20. Februar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsAus Ermangelung meines letzten Vergleichsgeräts, bei dem ich noch auf das Feedback der kontaktierten Vertriebe warte, werde ich vorläufig mit einem Vergleichstest von StripTubes mit einer Striplight-Softbox an einem Studioblitz meine Videoserie auf YouTube abschließen.

Hier kommen jetzt zum ersten mal auch meine StripDoors zum Einsatz, die ich schon lange angekündigt hatte und deren Entwicklung ich jetzt erfolgreich mit den im Video sichtbaren Prototypen abschloss! Die Amerikaner nennen solche Teile Barn Doors, also Flügeltore. Diese ermöglichen es, Licht deutlicher zu richten und erzeugen damit einen vergleichbaren Grid-Effekt einer Softbox. Und: Sie machen diesen Job sehr gut ;)!

Ich hoffe abschließend noch auf einen Vergleichstest eines Ringblitz-Gerätes mit der Roundflash-Ringblitzsoftbox und dem RayFlash, wovon ich mir ebenfalls interessante Erkenntnisse verspreche.

YouTube

Die Views dieser Serie haben zwischenzeitlich die 2000er-Marke überschritten und bescherten mir unter anderem auch einen Schwung an neuen Abonnenten, deren Zahl sich auf die 1000 zubewegt (jetzt 969), wie erfreulich. Das darf gerne mehr werden!

Ich freue mich daher auf Likes und „intelligente“ auch kritische Kommentare, was leider nicht immer der Fall zu sein scheint. Gerade anonym auftretende YouTube-Konsumenten ziehen hinsichtlich meiner Objektivität bei diesen Tests meine Aussagen in Zweifel und entblöden sich nicht, das auch in geringschätzenden, teilweise beleidigenden Kommentaren kund zu tun. Die scheinen da auch ihre Augen vor den Messergebnissen und den Beispielbildern zu verschließen (oder meiner Integrität als Berufsfotograf), die sie sich im Original zu jedem Test downloaden können. Oder sie ergehen sich in einem technischen (Un-)Verständnis einfach nur in Mutmaßungen. Auch sind einige Anwender offensichtlich nicht in der Lage, Gebrauchsanweisungen zu lesen, was ich schon im letzten Blogbericht dokumentiert habe.

Übrigens:
Ich muss in diesem Zusammenhang mal ganz massiv einen Zahn ziehen. Ich verdiene schon seit fast einem Jahr an StripTubes weder durch Produktion noch durch Verkauf noch irgend einen Cent!

Anonyme Kritik (bis jetzt 3 mal in recht beleidigender Art und Weise) wird daher von mir direkt gelöscht, ob das ein Abonnent ist oder nicht. Jeder sollte genug „Eier in der Hose“ haben, um zu dem Mist, den er verzapft, auch zu stehen. Das ist jetzt auch das letzte mal, dass ich mich zu dem Quatsch äußere und diesen „Pseudo-Fachleuten“-Feiglingen durch Reaktion hier oder sonstwo eine Plattform gebe, denn das weit überwiegende Feedback ist positiv und gibt meiner Arbeit recht.

Also freut Euch bitte weiterhin auf Tests, die ich nachvollziehbar gestalte und auf Aussagen, die ich so objektiv wie es mir möglich ist, treffe!

😉

 

 

Fein, fein, fein …

15. Februar 2016 § 2 Kommentare

Februar1_2016… also da meckere ich jetzt mal nicht, denn bist jetzt sammelte meine neue Video-Serie 2016 bald 1700 Aufrufe ein, und das ist für mich durchaus ok, denn ich halte mich wirklich nicht für den spannendsten Video-Filmer! Da kommen jetzt noch ein oder zwei Vergleiche, dann schließe ich damit ab und drehe wieder Erotik-Filme [ 😉 ]. Neeeee, Zugriffe und Feedbacks bereiten mir jeden Tag Freude, und ich arbeite weiter! Vielen Dank!

AMAZON

StripTubes werden auch über Amazon verkauft. Und da kann ja jeder seinen Mist in Produkt-Bewertungen reinschreiben, wie er gerade lustig ist. Jetzt ist es grundsätzlich so, dass die Kunden oft alle lesen können, StripTube(s) erwerben und dann den Gebrauchsanweisungen auch mal folgen und entsprechend gute Ergebnisse erzielen. Aber was ich heute von einem sogenannten  „Berufsfotografen“ gelesen habe, hat mich doch etwas geflasht (Ihr könnt gerne selbst schauen, ich werde da jetzt keinen Link posten). Dass heute jeder sein geistiges Ejakulat im Internet stinkend verspritzen kann, ist ja nichts Neues. Aber dann mache ich das wenigstens nicht anonym (Name: Amazon-Kunde) sondern stehe zu dem Blödsinn, den ich verbreite. In meinem nächsten Video werde ich maßvoll drauf eingehen, denn da spielen die StripTubes nach langer Zeit wieder eine Rolle 😉

UnbenanntEtwas anderes stößt mir leider ebenfalls bitter auf: Der Verfall unserer Rechtschreibung. Da machen junge Leute die tollsten Tests, reden daher wie die größten Cracks. Und deren Rechtschreibung erinnert mich an die eines meiner alten Chefs: 2 Fehler in 3 Worten. Ach neee, das waren mehrere Chefs, aber egal (Wolfgang, Du bist NICHT gemeint). Siehe Bild …

FOTOLIA

Was der Januar nicht so ganz her gab im Vergleich mit dem letzten Jahr, reißt nun anscheinend der Februar. Cool, das lässt auf den März hoffen, ich freue mich drauf. Ich werde jetzt mit einigen frischen Ideen auch in das Video-Segment von FOTOLIA einsteigen, und bin wirklich gespannt, ob ich damit mein Portfolio entsprechend gewinnbringend ergänzen kann.

Ich werde berichten 😉 Dann: Bis neulich!

He wears Italian Shoes …

1. Oktober 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Italian Shoes
Fashion!

Nach einem produktfotografietechnisch gesehen eher langweiligen Sommer gestaltet sich der Herbst deutlich spannender und ganz nach meinem Geschmack!

Heute beginne ich mit einem großen Fotojob für ein exclusives Augsburger Schuhgeschäft, SISENTO, dessen Spezialität italienische Damen- und Herrenschuhe sind. Ein schöner Fashion-Job, der meiner Affinität zu edlen Accessoires extrem entgegen kommt 😉

Photoshop und Fotografie IHK

Spannend geht es auch im November, weiter. Als freier Dozent habe ich wieder das Vergnügen, an der IHK Schwaben hier in Augsburg Photoshop und Fotografie bei den Web-Designern zu unterrichten. Dabei werden aller Voraussicht nach auch zum ersten mal im Unterricht meine StripTubes zum Einsatz kommen. Ich werde zudem versuchen, den Fototeil soweit es geht, zu dokumentieren, mal schauen, ob die Teilnehmer da mitmachen 😉

Weihnachten steht vor der Tür

Christmas in Bavaria!Tja, und dann rauscht ja auch schon wieder in großen Schritten das Weihnachtsgeschäft auf uns zu. Und es wir sein wie jedes Jahr: Der 24. Dezember kommt unmittelbar nach dem 23. total überraschend und zwingt viele durch diese Zeitfolge überrumpelte Konsumenten zu Notkäufen. Hier kann ich aber helfen!

Diesmal werde ich neben ausgedehnten FOTOLIA-Fotoserien (wenn’s wahr wird) auch zum ersten mal über meinen TASPP Shop eine Gutschein-Aktion lancieren. Wer sich also beim Geschenkekauf schwer tut, darf gerne vorbei schauen 😉 Über die angesagten Shooting-Themen werde ich zeitnah berichten. Seid gespannt!

Bis dann, Euer Alex!

Ergänzung Aufbau 3

29. Mai 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsUm Anmerkungen vorzugreifen, dass die Motive der im letzten Blogbeitrag erwähnten Videos mit den aktuellen Bildern nichts zu tun hätten, lege ich heute präventiv noch Einen drauf ;).

Hier also nun die Beleuchtungswirkung auf einer Prosecco-Flasche mit nahezu identischem Aufbau der StripTubes (STs). Einzig der Diffusor ist nicht mehr parallel zum Aufnahmetischchen angeordnet sondern ca. 25 Grad abgewinkelt, und die Farbfolie für den Hintergrund ist eine andere.

Kameraeinstellung: 105 mm Macro, 1/125 sec., f11, ISO 200
Hintere ST: volle Leistung
Vordere ST: Halbe Leistung

Ich habe es mir jetzt einmal geschenkt, für die Flasche einen passenden Reflektor zuzuschneiden, der sie von hinten aufhellt und das Grün etwas erstrahlen lässt. Ihr seht anhand all dieser Beispiele, dass sich identische Lichtwirkungen von größeren Studiosystemen auch im kleineren Maßstab perfekt umsetzen lassen.

Warum immer dieses Setup? Ist doch langweilig …

TASPP. The Alex Schwarz Photographic Projects… aber vergleichbar! So wie ich in meinen Videos Flaschen ausleuchte, nämlich mit dem Hauptlicht von rechts, einem Reflektor von links und einem Spot im Hintergrund erhaltet Ihr einen optimalen Vergleich mit anderen Lichtformern, auch was die Reproduzierbarkeit angeht. Es ist gerade in der Produktfotografie enorm wichtig, über längere Zeiträume identische Wirkungen zu erzielen. Wenn ein Kunde ein Vierteljahr später für ein ähnliches Produkt exakt diese Ausleuchtung bei Euch bestellt, solltet Ihr das auch liefern können. Also heißt es: Eigene Standards schaffen und ggf. Fotos des Setups anfertigen und die Lichteinstellungen notieren! Bei dem Champagner links oder auch anderen Produktfotografien auf meiner Webseite seht Ihr, dass es auch Variationen und ganz andere Lösungsansätze je nach Motiv gibt 🙂

Die Zukunft

Bis jetzt habe ich STs immer als Hauptlicht vorgestellt. Schon bei der nächsten Aufbauanleitung werde ich diese Lichtformer als Effektlicht verwenden, sodass wir Licht dort setzen werden, wo es normalerweise fast unmöglich ist. Ihr dürft gespannt sein!

Bis dann, Euer Alex

Aufbauanleitung 3: Produktfotografie mit ST’s und Diffusor

28. Mai 2015 § Ein Kommentar

Ergänzend zu den Videos Studiodiffusor im Eigenbau und Studiodiffusor im Einsatz ersetzt ein Paar StripTubes nun in dieser Aufbauanleitung die in den Videos verwendeten Striplight-Softboxen. Es ist anzuraten, sich zumindest das 2. Video zum besseren Verständnis dieser Geschichte hier anzusehen, so man es noch nicht getan hat!

StripTube_Product_Diffusor

Aufgenommen mit 105 mm Macro, ISO 250, Blende 11, 1/125-tel Sekunde

Als Produktfoto-Beispiel habe ich mir hierfür ein gebrauchtes Herren-Parfum ausgesucht. Wie man sieht, ist der Flacon nicht mal mehr halbvoll, was mir in diesem Fall ganz recht war, um Euch noch zusätzlich einen kleinen Trick zu verraten 😉 Aber natürlich würde man das Produkt ansonsten im absolut neuwertigen komplett befüllten Zustand ablichten, ganz klar!

Wie man im Beispiel links gut sieht, haben wir einen schönen Mix aus weichen und harten Glanzlicht-Verläufen, was gerade die Metall- und Glasreflexionen schön aussehen lässt. Dies ist mit StripTubes (ST’s) herrlich einfach und platzsparend zu realisieren. Für den gesamten Lichtaufbau benötigte ich nur ein einziges Stativ, an welchem die ST’s und der Snoot für den roten Hintergrund-Spot gleichzeitig befestigt waren.

Achtung:
Mit noch mehr Tüftelei bekommt man das Ganze natürlich noch viel schöner hin. Hier ist jetzt auch nicht viel retuschiert, es soll nicht das perfekte Produktfoto sein sondern nur die Lichtwirkungen demostrieren. Auch habe ich bewusst den Behälter im Hintergrund unscharf gelassen….

Das Setup

Studioaufbau_Produkt2-01

Links seht Ihr nun den Aufbau in grafischer Form von oben. Flasche und Behälter sind versetzt auf einer kleinen quadratischen weißen Acrylfläche angeordnet, die nebenbei noch für eine nette Spiegelung sorgt. Auf schwarzem Acryl sähe das Ganze übrigens ebenfalls cool aus 😉

Links davon ist parallel zum Tischchen als Aufheller ein runder kleiner Falt-Silberreflektor aufgestellt. Rechts – ebenfalls parallel – mein großer weißer DIY-Diffusor aus den Videos. Was ich jetzt nicht abgebildet habe, ist die kleine Tageslichtlampe auf dem Stativ des Diffusors, die mir ausschließlich als Focussierhilfe diente und die keinerlei Auswirkung auf die Beleuchtung des Parfums hatte.

Wiederum rechts vom Diffusor seht Ihr nun den Lichtaufbau: 2 ST’s vertikal im Winkel von ca. 20 Grad zueinander montiert, und zwar so, dass ein Speedlight oben und das andere unten bequem zu bedienen ist (siehe Fotos weiter unten). Und um noch mehr Platz zu sparen, habe ich gleich noch über den PHOTTIX HS Speed Mount Adapter ein weiteres Speedlight mit Snoot aufgepflanzt. Dazu kommt noch eine schöne rote Farbfilterfolie vor dem Snoot, in berauschender Eleganz mit Tesa fixiert.

Zur Ausrichtung der ST’s:

Die rechtwinklig montierte hintere Röhre arbeitete in diesem Beispiel mit halber Power, die schräger nach vorne weisende mit 1/8-tel. Durch den Diffusorstoff erzeugt man so einen schönen weichen Lichtverlauf, wie man ihn auch auf den Objekten sieht. Man muss selbstverständlich durch Variation der Positionen und Winkel herausfinden, welches Ergebnis am schönsten im Bild kommt. Auch die Veränderung der Winkel von Reflektor und Diffusor bringt immer neue Glanz-Verlaufsvariationen hervor (siehe Videos), die man mit dieser Anordnung super austesten kann!

Der Flacon

Jetzt war ja das Ding schon mehr als halb leer, was natürlich so in der realen Welt nicht üblich ist. Außerdem hat das Parfum trotz leichter Gelbtönung eine eher wässrige Optik. Damit tauchte das Problem der Lesbarkeit der schwarzen Beschriftung auf, denn durch den grauen Hintergrund wurde das trotz roter Colorierung leider nicht besser 😦
Trick 1: Man beklebt sich einen Pappkarton mit Silberfolie, schneidet ihn passend zur Flasche mit einer Schere zurecht und setzt ihn so hinter die Flasche, dass er als Reflektor dient und an dieser Stelle das Hauptlicht der ST’s durch die Flasche lenkt, oder
Trick 2: Man schneidet sich ein Stück weißes Papier so zurecht, dass es die hintere Flaschenhälfte komplett abdeckt und so ebenfalls das Licht reflektiert, wie hier geschehen. Das habe ich bewusst nicht perfekt gemacht, wie man an der Stelle sieht, wo der Zerstäuber aufgeschraubt ist. So sieht man aber den Unterschied. Aufgeklebt habe ich es übrigens mit Fixogum.
Wie man es schlussendlich macht, muss man von Fall zu Fall experimentell entscheiden, es gibt der Lösungen noch viel viel mehr (Punktlicht frontal auf die Flasche, von hinten durch die Flasche etc. etc.). Klar hätte man auch mit einem hellen Hintergrund weniger Probleme 😉 Vielleicht 😉

Übrigens tauchte auf der Blechbüchse im Hintergrund leider der Flacon als unschöne Spiegelung auf. Daher habe ich für eine Einzelaufnahme dann den Flacon einfach weggenommen und den Behälter solo fotografiert. Über Photoshop wurde dann eben der schönere Behälter einmontiert.

Bilder

Zur besseren Veranschaulichung folgen diverse Bilder des Set-Aufbaus. Die Bilder könnt Ihr alle wie immer großklicken. Wer dazu Fragen hat, kann mich gerne anpiepsen 😉

STRIPTUBE_PRODUCT_DIFFUSOR-8

Das komplette Set (etwa 4 m² Platzbedarf). Die Sache ist wirklich platzsparend!

STRIPTUBE_PRODUCT_DIFFUSOR-4

Die Aufhängung der Tubes und des Snoots auf einem einzigen Stativ über Superclamps und Phottix Varos BG II

STRIPTUBE_PRODUCT_DIFFUSOR-12

Detailansicht. Links oben sieht man auch gut das Focus-Hilfslicht. Das Speedlight für den Hintergrundspot wurde über Netzteil mit Energie versorgt, daher das Kabel 😉

STRIPTUBE_PRODUCT_DIFFUSOR-2

Flacon von hinten mit weißem Papier beklebt

Schön, das war’s für heute! Ich hoffe Euch eine weitere brauchbare Standardlösung präsentiert zu haben, in der die StripTubes wieder einmal größere Striplicht-Softboxen super ersetzen können. Professionelle Produktfotografien ausschließlich mit Speedlights sind somit überhaupt kein Problem und können damit quasi in der Besenkammer entstehen.

Liebe Grüße, Euer Alex 😉

Langweilige Zahlen

19. Mai 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Mai2_2015Sodele, die 75.000 Viewer bei Youtube sind geschafft, vielen Dank an alle, die sich für meine Videos interessieren. Mittlerweile haben sich auch 690 Abonnenten angemeldet, cool! Wenn ich da an meine Video-Anfänge denke 😉

Was in letzter Zeit wieder enorm zugelegt hat, sind die Zugriffe auf mein StripTube-Vorführvideo, das erstmals seit der Veröffentlichung in der Zugriffsliste auf Platz 1 hochgerutscht ist. Da dieser Video mitsamt dem Promotion-Video auch bei EnjoyYourCamera auf der Produktseite bereitgestellt wird, dürfte dies wohl der Grund sein, fein!

Mai1_2015Da freuen wir uns natürlich drüber und sind jetzt sehr bemüht, die Videotechnik endlich mal auf etwas fortgeschrittenere Beine zu stellen. Eine liebe Freundin von mir, Chris Keberle, hat sich bereit erklärt, mir da etwas unter die Arme zu greifen. Man(n) ist eben doch sehr eingeschränkt, wenn man einen Video dreht und die Kameraposition immer fest wählen muss, weil man alles alleine macht. Da mein nächstes Videoprojekt die Verfilmung des StripTube-Manuals ist, habe ich mich der Unterstützung von Chris versichert und wir können jetzt einige Einschränkungen in der Präsentation negieren. Freut Euch drauf, wir tun’s auch!

 Aufbaubeispiel 2

Studioaufbau_Portrait1-01-01-01Wie ich es in meinem letzten Blogbericht versprochen habe, gibt’s diesmal eine neue Aufbauanleitung. Aktuell ist es ein Setup mit einer StripTube als Hauptlicht von links und einem Speedlight mit Snoot als Background-Licht (full Power) dahinter. Dies ist jetzt also komplett mit Strobisten-Mitteln realisiert. Wer zwei StripTubes hat, kann beispielsweise das Model von der gegenüberliegenden Seite rückwärtig zusätzlich aufhellen, mit 1-2 Stops niedrigerer Belichtung als das Hauptlicht ….

Der besondere Gag an der Aufnahme ist, dass ich den Hintergrund mittels eines alten Holzmusters etwas unruhiger gestaltet habe, sodass durch diese durchlöcherte schwarz lackierte Holzplatte ein schönes Muster auf den grauen Hintergrundkarton entstand. Sowas kann man sich leicht auch mit einem schwarzen stabilen Pappkarton selbst fertigen, da braucht man nicht einmal besonderes handwerkliches Geschick.

Wie gesagt: Meine Platten waren einmal Muster. Wer sowas im Holzhandel nicht findet, besorgt sich einfach eine 5 mm dünne Holzplatte im DIN-A-3-Format und bohrt z.B. unterschiedliche große Löcher in unterschiedlichen Abständen hinein. Wenn man das dann mal mit ein paar Testfotos optimiert hat, schleift man’s glatt und dann lackiert man das Teil mit Sprühlack oder wie auch immer mattschwarz, um Reflexionen zu vermeiden. Oder man macht das Ganze eben aus schwarzem Karton und schneidet sich mit einer Schere die Löcher hinein. Geht auch, und man kann es z.B. als Variante auch gebogen vor den Blitz positionieren 😉

Tanja-5Hier seht Ihr nun das Ergebnis (wie immer könnt Ihr die Bilder großklicken). Dieses Bild ist übrigens nicht(!) retuschiert. Die Kameraeinstellungen sind Blende 8 bei einer Belichtungszeit von  1/125-tel und ISO 100, das Ganze mit einer 50 mm Festbrennweite aufgenommen. Dank an dieser Stelle nochmals an die bildhübsche Tanja, mit der ich jetzt schon öfters zusammenarbeiten durfte und die immer einen Top-Job abliefert!

Eine Variation wären jetzt z.B. zusätzliche Farbfolien für den Hintergund, die das Muster colorieren. Auch mehrere Musterplatten übereinander verschoben erzeugen weitere schöne Hintergründe!

Wer Fragen dazu hat, möge mich gerne anmailen!
Bis zum nächsten mal, Euer Alex!

Aufbaubeispiele für StripTubes

6. Mai 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Heute beginne ich mit einer neuen Kleinserie, in der ich Euch dann jeweils ein Setup-Beispiel für StripTubes und das dazugehörige Fotoergebnis demonstriere. Ich habe das jetzt auch durch eine Grafik ergänzt, sodass Ihr das bequem downloaden und abheften könnt: Durch Anklicken könnt Ihr die Bilder dazu vergrößern! Wer noch Infos braucht: Einfach anmailen.

STRIPTUBE_PRODUCT-4646_web

In diesem Fall habe ich das Beautysetup gewählt, also zwei Tubes horizontal übereinander angeordnet. Das Ganze ist auf einem einzigen Stativ über Superclamps (Rohrklemmen) realisiert und „frisst“ platzmäßig wirklich kein Brot! Das zu fotografierende Objekt, eine LED-Lampe, liegt auf einer weißen transluzenten Acrylplatte, die von der unteren Tube leicht durchleuchtet wird. Die obere Tube, die das Hauptlicht bildet, ist 2 Stops kräftiger eingestellt. Beide Tubes stehen ca in einem 45-Grad-Winkel zum Objekt und sind diesem zugeneigt, wie man unschwer an den Haltern erkennen kann. Auf den grauen Hintergrund feuert ein Studioblitz mit einem Snoot, der Lichtspot wäre aber auch mit einem Speedlight und Snoot ganz bequem zu machen.

Kameraeinstellungen: 105 mm Macro-Objektiv, ISO 100, f11, 1/125 sec.

STRIPTUBE_PRODUCT-3485_webLinks seht Ihr nun das Ergebnis, nur leicht tonwertkorrigiert, kein Focus-Stacking. Mit Focus-Stacking hätte man sicherlich den Schärfetiefebereich noch besser bis zum Gewinde hin definieren können. Aber auch so hat man bereits ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Platzbedarf keine 4 m².

Studioaufbau_Produkt1-01Hier jetzt abschließend das Ganze als Grafik in der Aufsicht, also von oben.

Voilà!

StripTube Version II jetzt mit deutschem Vertriebspartner

17. April 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

StripTube

So, nun ist es endlich soweit: In Kooperation mit EnjoyYourCamera als Distributor wird StripTube nun ab Anfang Mai in Deutschland und Österreich vertrieben. Das ist jetzt im April für Interessenten die letzte Gelegenheit, diesen außergewöhnlichen Lichtformer noch zum Einführungspreis zu erhalten!

Hierfür haben wir das Produkt leicht modifiziert und kleine Veränderungen vorgenommen, die unter anderem auch von Kunden und Testern angemerkt wurden.

Optik

Die bislang transparenten Acrylteile, die THAS-Systems bis Dato noch mit der CNC-Fräse aufwändig selbst fertigte, werden zukünftig durch schwarze Endstücke ersetzt. Der Lichtverteilung tut das keinerlei Abbruch, es hat sich nur die Optik verändert. Ältere und neue StripTubes bleiben kompatibel, auch was die Stacking-Fähigkeit angeht.

Die Röhren

Während wir bis dato unsere Kunststoffröhren recycelten, lassen wir diese nun speziell für unsere Striptubes in einem erfahrenen deutschen Unternehmen fertigen, sodass wir hier neben einer Qualitätsverbesserung auch die Konstanz in der Serien-Produktion optimieren können. Das bedeutet für unsere Kunden neben einer deutlich höheren Verfügbarkeit die gewohnte hohe Lichtausbeute in absolut identischer Produkt-Qualität!

Zubehör

Mit Hochdruck arbeiten wir an unseren neuartigen Barndoors (Klappen), deren Konzept den Tubes ein kreatives Highlight bescheren werden. Und wie immer, wenn etwas besonders gut werden soll, dauert es eben etwas länger. Ältere StripTubes aus der Serie I werden sich poblemlos nachrüsten lassen, sodass Bestandskunden diese Teile zu gegebener Zeit bequem nachordern können!

Quenox Doppel-Gelenkneiger

Quenox Doppel-Gelenkneiger. Copyright by EnjoyYourCamera.

Ein abdsolutes Negativ-Thema für uns waren die Gelenkneiger, weswegen wir sie schlussendlich auch aus dem Programm genommen haben. Produzent und Vertrieb der PHOTTIX Varos BG II waren absolut nicht in der Lage, die benötigten Mengen zu liefern. Bei EnjoyYourCamera wird ein Alternativprodukt in gleicher Qualität erhältlich sein (siehe Abbildung). Mit dem zusätzlich benötigten Coldshoe wird dieser Doppelgelenkneiger nur unwesentlich teurer sein, aber hoffentlich dieses Dilemma endlich beenden!

Demnächst zeige ich auch in einem Video, wie man StripTube korrekt am Stativ befestigt. Hier gibt es einige alternative Möglichkeiten.

Verkauf

Bis Ende April bleibt unser Angebotspreis bestehen wie im Shop auf  THAS-Systems.com ersichtlich. Anfang Mai wird dann der Shop vom Netz genommen!

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie StripTube auf TASPP.

%d Bloggern gefällt das: