So ist das ok!

3. Februar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

YouTube2Bei aktuell insgesamt 1262 Viewern bin ich doch sehr zufrieden mit der Resonanz auf meine letzte Videoreihe. Bis auf diesen Akt mit dem Fazit, das dann ein paar Stunden später doch wieder von YouTube uneingeschränkt freigegeben wurde (natürlich erst nach meinem Einspruch), ging das ganze ohne große Nerverei und mit viel positivem Feedback vonstatten. Danke an alle, die sich für mich mitengagiert und mitgefiebert haben!

Daher kann ich jetzt mit der nächsten Videoreihe durchstarten, die sich mit interessanten Alternativen zu adaptieren Studiolichtformern an Speedlights beschäftigt. Zuerst wird es in Zusammenarbeit mit der Firma EnjoyYourCamera einen Vergleichstest vom Roundflash Beautydish mit meinem Studiobeautydish und Speedlight geben. Als nächstes knöpfe ich mir die Striplight-Softbox vor und werde dieser ein StripTube gegenüberstellen. Ich kann Euch versichern, das gibt interessante Vergleiche!

Falls Ihr eine Idee haben solltet zu einem Vergleichstest mit adaptierten Studio-Lichtformern an Speedlights und Speziallösungen, lasst es mich wissen. Nur 2 Folgen alleine + Fazit wären ein bisschen wenig 😉 Ich bin gerade so im Video-Rausch, lach!

FOTOLIA

Bei Fotolia ist es zurzeit recht ruhig, es tröpfelt umsatzmäßig so vor sich hin. Es scheint generell garnicht viel zu gehen, denn im Gesamtranking stehe ich nur unwesentlich schlechter da als am Jahresende 2015. Na, mal schauen, wann es sich wieder berappelt 😉 Ich habe noch soviele Bilder zu bearbeiten, dass mir bestimmt nicht langweilig wird 😉

BergCup

Die neue Bergcup-Zeitschrift 2016 steht in den Startlöchern, und morgen wird es bei mir ganz massiv losgehen, da freue ich mich schon drauf. Als gelernter Schriftsetzer und Mediengestalter ist dieses Projekt für mich immer die Möglichkeit, meine Kenntnisse frisch zu halten und ein großes Projekt umzusetzen (70.000 Auflage)

Neue Projekte

Eventuell beschert mir meine Full-HD-Expansion meinen ersten Video-Auftrag für meine Kundschaft. Ich habe gerade eine CI-Mappe erstellt, und der Online-Shop meines Kunden wird bald online gehen. Da könnte ein Anwendungsvideo benötigt werden, bin schon ganz spitz drauf, schaun mer amoi 😉 Wenn das gut ankommt, werde ich das zum ersten mal als Leistung offiziell anbieten. Nach 41 von mir produzierten Videos wird es Zeit, denke ich …

 

Advertisements

Reflektierende Objekte fotografieren – YouTube

28. Januar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Er hat anscheinend ein Problem mit seiner Schwiegermutter, aber das Tutorial ist gut 😉

Kommt gut an …

19. Januar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Meine neue Videoserie über die Kombination von Studiolichtformern mit Speedlights kommt offensichtlich gut an. Mit insgesamt  über 450 Besuchern (zum jetztigen Zeitpunkt) innerhalb einer Woche bin ich doch sehr angenehm überrascht! So eine gute Resonanz hatte ich schon lange nicht mehr, auch kein so engagiertes Feedback.

JANUAR2_2016Naturgemäß ist es immer problematisch, solche Dinge optimal zu präsentieren, denn es gibt unzählige sinnvolle oder sinnfreie Kombinationen/Konstellationen und deren unterschiedliche Einstellungen, über die man rein objektiv berichten müsste, damit’s vollständig wird. Das sprengt dann allerdings den YouTube-Rahmen und den der Interessenten und wird schnell stinklangweilig.

Aber ich denke, dass ich mit dieser Art der Präsentation auf dem richtigen Weg bin und Entscheidungshilfen bieten kann, ohne dass man dabei einschläft.

Eigentlich wollte ich nur 3 Videos präsentieren und das ganze dann mit einem Fazit-Video beenden. Aber nachdem ich wieder ein haarsträubendes Video über die Anwendung von Schirmen mit Speedlights gesehen habe, werde ich meine filmischen Aktivitäten in der nächsten Woche fortführen. Tja, manchmal rollen sich einem die Fußnägel im Akkord. Mal schauen, ob ich das besser hinbekomme.

Wen es interessiert, hier die Links zu den drei Videos. Natürlich freue ich mich über Likes! Die Beschreibungstexte bieten übrigens zusätzliche Infos und Links zu Eigenbaulösungen, die ich vor Jahren entwickelt habe und die auch heute noch (wenigstens teilweise) praktikabel sind. Meinen Speedlight-Snoot habe ich beispielsweise heute noch und nutze ihn auch!

 

 

Videos 2016

11. Januar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

So, jetzt ist es endlich geschafft, und mein erstes YouTube-Video in 2016 ist vom Stapel gelassen. Das gibt jetzt eine kleine Serie in identischem Stil, in der ich wie bereits angekündigt Speedlights (Aufsteckblitze) mit Studio-Lichtformern kombiniere und herauszufinden versuche, inwieweit diese Kombinationen Sinn machen.

Diese Videoreihe wird gerade für junge Strobisten und Blitzlicht-Einsteiger von besonderem Interesse sein, da diese oftmals kaum Licht einmessen und meist anfangs Material einkaufen, das sich später nicht wirklich bewährt. Eben das bekannte und beliebte Try-and-Error-Schema, das der Industrie ihren Geldsegen beschert.

Das nächste Video wird in Kürze folgen, ich muss jetzt zuerst noch einen Produkt-Auftrag abarbeiten, dann geht’s weiter mit der Kombination  Speedlight und Striplight-Softbox, die ebenfalls einige eklatante Schwächen offenbart 😉

FOTOLIA

Der Jahresanfang gestaltet sich umsatzmäßig noch nicht ganz so fulminant wie im Januar 2015, aber man sollte den Monat ja nicht vor seinem Ende verurteilen. Meine Serienproduktion an Grafiken zum Thema E-Gitarren und Bässe jedenfalls findet Anklang, auch wenn eine einzige Ablehnung wegen Ähnlichkeit mich wieder zu fortgesetztem Kopfschütteln motiviert. Es ist halt meist nicht wirklich nachvollziehbar, was soll’s.

Definitiv werde ich diese Serie aber (wie meine Fotostudio-Grafiken) in meinem Shop anbieten, demnächst auch mehr dazu!

Meine Fotoserie zur Körperpflege harrt auch noch ihrer Bildbearbeitung, ich habe also zu tun, olé olé. So hoffe ich jetzt auf viele Likes und einen Haufen Feedback zu meiner neuen Video-Serie und verabschiede mich für heute.

Bis denne, Euer Alex

 

 

Erstes Shooting im neuen Jahr

3. Januar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

GELI_01Gestern hatten wir für ein Microstock-Shooting (Thema: Körperpflege) die liebe Angelika zu Gast. Mit ihr hatten wir bereits in 2015 zusammengearbeitet und weitere Fototermine vereinbart.

Diesmal ergänzten wir das ganze (es liegt ja nahe) um ein Dessous-/Boudoir-Shooting, und ich muss sagen: Die gemachten Bilder sprechen für sich! Hier ist das erste bearbeitete zu sehen. Zwei oder drei weitere Ergebnisse werden bald auch auf meiner Webseite zu begutachten sein, freut Euch drauf.

Vielen lieben Dank nochmals an Geli, deren Pünktlichkeit, Disziplin und Spaß an der Arbeit uns wieder einmal gezeigt haben, dass auch die Amateur-Models durchaus professionell agieren können!

Ein glückliches neues Jahr …

1. Januar 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

… wünsche ich allen, und freue mich schon selbst wieder darauf, durchzustarten! Das alte Jahr hörte ja – Gott sei Dank – mit angenehmen Aktivitäten auf und verspricht jetzt schon wieder viele neue schöne Bilder, die ich – hoffentlich – dann auch machen werde.

Mit unserem Allround-Model Tanja haben wir ja noch in der letzten Dezemberwoche wieder ein schönes Microstock-Shooting durchgezogen. Da ich aber immer auf der Suche nach neuen Gesichtern bin, die sich auch für diese eher nüchternen Themen der Fotografie begeistern können, forsche ich regelmäßig bei der Model-Kartei nach, wer sich frisch angemeldet hat.

JULIA-6373So stieß ich auf die aparte Julia und vereinbarte mit ihr umgehend ein Testshooting, das wir am 28.12. noch kurzfristig durchgeführt haben. Und ich darf versichern, dass wir noch einige Bilder mit ihr sehen werden, denn sie strahlte in dieser für Sie doch noch etwas fremden Studioatmosphäre eine Ruhe, Gelassenheit und professionelle Reife aus, wie sie Anfängermodels selten zu eigen ist!

So bin ich froh, jetzt noch ein Klasse-Model mehr zur Verfügung zu haben, und bereits gespannt auf die nächsten Projekte mit meinen Damen 😉

FOTOLIA

Klar lässt der Umsatz speziell zwischen den Jahren immer etwas nach, das ist normal. Aber dennoch ist er vorhanden, und ich bin gespannt, ob er im Januar 2016 ähnlich gut wird wie schon 2015, wo das der stärkste Monat war. Die Akzeptanzrate ist nach wie vor hervorragend, nur ein paar Ablehnungen hatte ich bei Bilderseien wg. Ähnlichkeit, was soll’s …

YouTube

Morgen habe ich noch ein Microstockshooting mit Angelika, dann mache ich mich mit Elan an meine neue Videoreihe ‚ran.

Ich muss mich nur manchmal (aber netterweise sehr selten) über völlig verblödete Kommentare wundern, die manche Betrachter meiner filmischen und weißgott nicht perfekten Aktivitäten vom Stapel lassen. Also: Ich habe ja nichts gegen Kritik, die will und braucht man. Aber wenn einem eine Hintergrundmusik zu laut oder nervig ist, dann schaue ich mir halt ein anderes Video an. Aber ich schreibe bestimmt keinen ellenlangen Roman, um meinen Unmut darüber zu dokumentieren, da wäre mir die Zeit zu schade. Vor allem bei der Auswahl, die man auf dieser Plattform und anderen hat. Ich habe dann (erst zum zweiten mal übrigens, seitdem ich überhaupt Videos publiziere) diesen Schwachsinn gelöscht, weil ich keinen Bock habe, selbstgefälligen Besserwissern eine Plattform zu bieten. Und: Nach wie vor werde ich konstruktive (natürlich auch negative) Kritik stehen lassen, da muss man durch und das auch hinnehmen. Und wer die Kommentare meiner Videos liest, wird auch genug davon finden!

Januar_01Die Zahl der Abonnenten erhöht sich trotz allem weiterhin, das ist üblich in der weihnachtlichen Urlaubszeit, und freut mich trotzdem! Und: Ich bleibe auch weiter bestrebt, die Qualität meiner Produktionen zu verbessern und aktuelle gestalterische Trends einfließen zu lassen. Also schaun mer mal, was so kommt 😉

Frohes Fest!

21. Dezember 2015 § Ein Kommentar

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsSodele, jetzt ist es soweit, und ich verabschiede mich für dieses Jahr von Euch!

Liebe Blog-Follower, Leser, Freunde, Bekannte, Kunden und alle, die mich kennen:
Ich wünsche ein frohes Fest, einen guten Rutsch in ein gesundes und hoffentlich erfolgreiches neues Jahr 2016 und alles Positive, das Ihr Euch wünscht!

TANJA-6220Fotolia

Mein letztes Microstock-Shooting mit der bezaubernden Tanja haben wir glücklich am Freitag hinter uns gebracht, sodass ich zwischen den Jahren genug zu tun haben werde, meinen Bilderbestand bei Fotolia wieder aufzufüllen.

Gebäudefotografie

Ein letzter Auftrag steht für mich heute und morgen noch an, denn ich habe noch zwei Weihnachts-Außendekorationen in Friedberg und Augsburg zu fotografieren. Dann wäre auch das abgeschlossen, die Auswahlbilder sollen morgen beim Kunden sein, dann ist Ruh‘ 😉

100.000 YouTube-Viewer

Dezember_02Und auch hier ist es geschafft, die „magische“ Zahl ist erreicht und damit das Jahresziel verwirklicht! Ich freue mich schon auf die Produktion meiner neuen Kleinserie „Große Lichtformer und Speedlights“, die zum neuen Jahr starten wird. Ich brauche zwar noch meinen neuen Vorspann für 2016, aber auch das hoffe ich jetzt zeitnah verwirklichen zu können.

Dies war jetzt also der letzte Bericht,

À la prochaine année! Euer Alex

 

2015 ist bald Vergangenheit …

15. Dezember 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Tja, bald ist 2015 wieder das „alte“ Jahr, und wie so oft überschlage ich meine Eindrücke/Zahlen und langweile Euch mit Statistiken und meinen persönlichen Prognosen.

Fallender_Krieger_littleSeminare

Meinen diesjährigen IHK Photoshop- und Fotografie-Kurs habe ich am letzten Mittwoch glücklich beendet. Einen Schulungstermin haben wir ja erstmalig bei mir im Studio abgehalten, und wie so oft war die Zeit leider viel zu kurz, um alle wichtigen Themen der Portrait- und Produktfotografie erschöpfend zu behandeln. Dennoch bot es für meine Teilnehmer eine Möglichkeit, sich mit Technik auseinanderzusetzen, die über Speedlights hinausgeht und noch mehr kreativen Freiraum bietet. Und das hat neben viel Info allen Mitwirkenden auch entsprechenden Spaß bereitet 😉

Ich freue mich schon auf’s nächste Jahr und werde mein Konzept jetzt schon entprechend modifizieren und weiter optimieren.

Das TASPP Studio 2 im Sommer

Das TASPP Studio 2 im Sommer

Das TASPP Studio

Meinen zweiten Studioraum flexibler zu gestalten, lag mir schon lange am Herzen. Da ich gerne Reste verwerte, sah ich mich jetzt im Herbst auf meinem Dachboden um und entdeckte noch zwei alte Farbkübel mit weißer Wandfarbe vom letzten Umzug. Die Farbe des einen Kübels war schon ziemlich ausgetrocknet. Dennoch versuchte ich sie wieder mit Wasser zu verdünnen, was zwar funktionierte, aber eine ziemlich bröselige Konsistenz ergab. Normalerweise wäre das Zeug damit der Entsorgung anheim gefallen. Aber bei einem Test entdeckte ich dann, dass das einen Beton-Look ergibt, der ziemlich authentisch wirkt.

... und jetzt

… und jetzt

Tja, was soll ich sagen: Mit schwarzer Abtönfarbe vermischt erreichte ich genau diesen Effekt und brauchte dazu nicht einmal die alte Tapete zu entfernen. Die Deckkraft ist sogar so gut, dass ein zweiter Anstrich überflüssig wurde. Durch nicht konsequentes Durchmischen mit der Abtönfarbe ergaben sich insgesamt 3 unterschiedliche Looks, die ich in Studio 1 und 2 anwenden konnte, Klasse.

Übrigens: Sehr geholfen hatte mir dabei Frogtape, ein alternatives Produkt (zu Krepp) zum Abkleben der Ränder. Das Zeug funktioniert bei korrekter Anwendung (wichtig !) optimal und erzeugt rasiermesserscharfe Farbkanten (im Widerspruch zu einigen Testberichten auch auf Rauhfaser), nur zu empfehlen. Mein Tipp hierzu: Dach dem Aufkleben das Tape mit einem Stoffballen fest andrücken/streichen und die Farbe drüberwalzen (damit hatte ich bei 12 Metern Kante nur eine einzige Ausbesserung!). Mit Sicherheit werde ich hierzu und zum Erzeugen des „Shabby-Looks“ (Siehe 2. Bild IKEA-Spiegel) noch zwischen den Jahren Videos produzieren. Für den Shabby Look leisteten mir übrigens Modellbauer-Videos entscheidende Hilfe (Thema: Weathering), bei der farblichen Wandgestaltung Tutorial-Filme von Bob Ross.

Statistiken YouTube und FOTOLIA

Meine Abonnementzahlen bei YouTube (jetzt 838) stiegen nicht mehr ganz so rasant wie am Anfang des Jahres, aber die 100.000 Viewer werde ich noch in 2015 ganz sicher erreichen, vielen Dank! Wie bereits erwähnt werden über den Jahreswechsel einige neue Videos erscheinen, sodass der Nachschub an interessanten (und vor allem verifizierten) Infos auch im Fotografie-Bereich gesichert ist ;).

Und: Eventuell habe ich in 2016 meinen ersten Video-Auftrag, sodass sich die Mühe auch geldwert lohnen könnte.

FOTOLIA_Dezember1Mit meinen Umsätzen bei Fotolia bin ich recht zufrieden. Wie man sieht, ist die Steigerung kontinuierlich und hält sich im erwarteten Bereich, sodass der Gewinn jetzt sogar für meine Gesamtumsätze tatsächlich eine relevante vierstellige Zone erreicht.

Mein Ziel, mehr Serien-Bilder zu produzieren (auch im Vektor- bzw. Illustrationsbereich), habe ich in diesem Jahr eindeutig verwirklichen können. Damit reduziert sich der Aufwand entsprechend, und meine Bildpalette wird umfangreicher und für die Kunden interessanter aufgrund der besseren Auswahlmöglichkeiten. Meine Ende letzten Jahres angepeilten 1500 Bilder bei Fotolia habe ich jedoch nicht erreichen können, was unter anderem natürlich auch mit meinen StripTube-Aktivitäten zusammenhängen mag! Die Akzeptanzrate liegt jetzt bei 63 Prozent (Achtung: 2011 bis 2015 zusammengenommen), alleine in 2015 bei über 98 Prozent, der durchschnittliche Bildverdienst bei € 1,77 (Abonnement- und Lizenzverkäufe zusammengenommen!). Ziel für 2016: Insgesamt 2000 Bilder/Illustrationen/Vektoren, womit ich das Einreichungsdefizit von 500 Bildern in 2015 ausgleichen möchte. 500 Bilder pro Jahr müssen jetzt sein 😉

Prognosen

Mit 2016 kündigt sich für mich ein positives Jahr an. Mehr kontinuierliche Serienproduktion, ein schöneres Studio-Ambiente und nicht zuletzt eine jetzt schon umfangreiche Liste kreativer Ideen spornen mich weiter an, für meine Kunden optimale Bild-Ergebnisse zu liefern. Im Zuge dessen werde ich auch meine Shop-Vermarktung vorantreiben, die ich in 2015 noch etwas sehr stiefmütterlich behandelt habe.

In diesem Jahr wird es noch einen Jahreswechselgruß auf diesem Blog geben, bis denne,

Euer Alex 😉

 

 

 

ISO, Blende, Belichtung … Ausdruck …

29. November 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Alex-5952Mein Fotokurs bei der IHK Schwaben nähert sich der interessanten Phase. Bei unserem Freitagstermin haben wir mit zwei entfesselten Yongnuo-Speedlights und entsprechenden Funkauslösern gearbeitet, mit denen wir schon interessante Beleuchtungseffekte erzielen konnten. Das Beispielbild links steht für eine kleine High-Key-Serie, für die ich als Model zur Verfügung stand und die ersten Schritte für meine Teilnehmer zur professionellen Ausleuchtung mit Durchlichtschirmen darstellt. Mit einem anderen Model wäre das bestimmt noch hübscher geworden 😉 Gott, meine grauen Haare nehmen überhand 😦

Am Mittwoch werden wir uns verstärkt der Produktfotografie widmen und hier speziell mit definierter Schärfentiefe arbeiten, sodass wir unter Zuhilfenahme des Focus-Stackings knackscharfe Aufnahmen erzeugen. Schön zu sehen, wie das technische Verständnis bei meinen Teilnehmern zunimmt und die Notwendigkeit klar wird, Licht einzumessen und damit die fotografische Arbeit von vornherein zu präzisieren.

Am Freitag dann werden wir in meinem Studio professionelle Portrait- und Produktaufnahmen realisieren, sodass die angehenden Webdesigner auf diesen Gebieten ihren Kunden adäquate Leistungen anbieten können. Ich freue mich da ganz speziell drauf, denn ich hoffe, dass bis zu diesem Termin meine neue schwarze Acrylplatte eintrifft, die meinen Spiegel als glänzende Fläche ersetzen wird. Das gibt schöne geile Reflektionen ohne die üblichen Mehrfachspiegelungen unter den Produkten 😉

Ich werde hier dann Beipielbilder präsentieren, das wird recht interessant werden, man darf sich darauf freuen …

Reportage in München

26. November 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Ehrenamt_web-5817Gestern hatte ich zum dritten mal das Vergnügen, für das Sozialministerium in München als Reportagefotograf bei der Verleihung der Ehrenamtskarte tätig sein zu dürfen. Diesmal war es die 100.000-ste, die von Sozialministerin Emilia Müller an Johannes Stegmann im Beisein hochkarätiger Bayerischer Politiker und 500 weiterer Gästen übergeben wurde.

Gratulation an Herrn Stegmann, der sich in einer herrlichen Umgebung, dem Festsaal des Hofbräuhauses, feiern lassen durfte.

Etwas anstrengend war es dann aber doch, abends noch in der IHK in Augsburg den Foto-Kurs für die Webdesigner zu beginnen, aber ich schaffte es pünktlich und meine interessierten und engagierten Teilnehmer ließen diesesn anstrengenden Tag wie im Fluge zu Ende gehen. Vielen Dank!

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsFOTOLIA

Holla die Waldfee, Fotolia hat das 1000-ste Bild von mir akzeptiert, was ich allerdings nicht so opulent gefeiert habe. Bei mir genügte ein Prosecco, und weiter ging es mit der Arbeit 😉

Und die nächsten Inspirationen warten bereits auf Umsetzung. Aus irgendwelchen Gründen ist ja gerade wieder mal Weihnachten angesagt, und da habe ich im Kontext mit Geld ein paar hübsche Ideen. Meine Photoshopversion CS 5.1 sträubt sich allerdings ab und an hartnäckig dagegen, mich mit den Geldscheinen Composings erstellen zu lassen, aber mit ein paar kleinen Tricks geht’s dann doch.

Auch an den Themen „Musikinstrumente“ und „Veranstaltungstechnik“ werde ich weiter feilen, da gibt es noch massenweise werbewirksame Motive, die ich mit meinen Models umsetzen kann.

So kommt in rasenden Schritten der letzte Monat des Jahre 2015 auf uns zu, mal schauen, was der Dezember noch bringt. Ich lasse mich überraschen …

😉

Wieder mal leckere Bilder …

23. November 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Smartphones

Hmmm, dieses Bild war neulich auf FaceBook zu sehen, und als absoluter Fan von Glitzerwelt und Spiegelungen ist mir das natürlich gleich ins Auge gestochen!

Ich habe jetzt leider keinen Zugriff mehr auf die Herstellerdaten, da ja Facebook immer schön fleißig die EXIF-Daten löscht und dann freundlich die Bildrechte an sich reißt, aber dickes Lob an den/die Fotografen, dieser Style ist top!

Internet-Fund: Tagessatzrechner für Fotografen

2. November 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

HonorarrechnerAb und an findet man ja online auch wirklich nützliche Tools, die einem helfen können bzw. der Orientierung dienen. Dazu gehört meiner Ansicht nach dieser Honorarrechner auf der Berufsfotografen.com-Seite, der den Fotografen dahingehend unterstützt, seine Preise fair zu gestalten. Dazu muss man allerdings auch seine Ausgaben voll im Überblick haben, sonst nützt das Ganze natürlich nichts.

Mir diente dieser Rechner nicht direkt der Orientierung, da ich mich grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen z.B. in der Produktfotografie) nach einem festen Tagessatz bezahlen lasse, aber doch konnte ich meine Preisgestaltung überprüfen und mithilfe dieses Tools als korrekt bestätigen, was einem ja nunmal auch ein gutes Gefühl gibt. Tatsächlich muss ich – wie viele Fotografenkollegen auch – leider feststellen, dass einige Kunden, seien sie privat oder gewerblich, zum einen völlig den Aufwand unterschätzen, den man zur professionellen Erstellung von hochwertigem Bildmaterial betreiben muss. Die Industrie tut leider durch irreführende Werbung ein Übriges dazu, z.B. dem Foto-Amateur zu suggerieren, mit billigstem Material und etwas Halbwissen dasselbe zu leisten wie ein Profi.

Zum anderen gehen immer mehr gewerbliche Kunden dazu über, in pfennigfuchserischer Manier Preise zu drücken, wo immer es geht, und durch Erschleichen der Kalkulationsgrundlagen des einen Fotografen dann bei den Mitbewerbern die Daumenschrauben dort anzusetzen, wo es am meisten schmerzt. Anders lassen sich meiner Ansicht nach auch nicht diese Billigstpreise erklären, mit denen manche Kollegen werben.

Ein anderer Punkt sind die Steuern. Ich hatte sogar schon dem Finanzamt gegenüber massive Probleme, die Notwendigkeit von Studioräumen innerhalb meiner Wohnung zu deklarieren (traurig, aber wahr). Wobei einen manchmal schon das Gefühl beschleicht, dass hier nicht unbedingt Unwissenheit des Pudels Kern ist sondern aus Prinzip der Unternehmer zuerst einmal gedrückt wird (Arbeitszimmer-Regelung), um die Steuereinnahmen zu optimieren. Ich persönlich muss beispielsweise meine (übrigens massiven) Studioanteile durch Fotos belegen 😉 Und erst meine Argumentation, wie es der zuständige Sachbearbeiter wohl finden würde, wenn er für Bewerbungsfotos zu einem Profi geht und dann zum Fotografieren in die Küche gebeten wird, schien nachdrücklicher geholfen zu haben, die Notwendigkeit eines ansprechenden Ambientes zu unterstreichen und das als Betriebsausgaben geltend machen zu können.

Übrigens: Wem es genauso geht oder wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat, darf gerne einen Kommentar hinterlassen, das fände ich interessant.

Nun denn: Viel Spaß beim Rechnen 😉

 

Eine sehenswerte Webseite!

28. Oktober 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Produktfotografie und Content vom Spezialisten: Shootings auf bis zu 30 Sets parallel. 75 Mitarbeiter starkes Team.

Quelle: Produktfotografie und -Texte aus den Laudert-Studios

Dieses schöne Web-Projekt habe ich gerade im Internet gefunden. Mir gefällt die Klarheit der Aussagen ebenso wie die Präsentation der Mannschaft. Ein gutes Beispiel für einen hervorragenden Auftritt und ein schlüssiges Konzept!

Der Sommer ist vorbei …

13. Oktober 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

FOTOLIA_Oktober5… und meine Umsätze bei Fotolia ziehen wieder an, wie nett. Ich kann übrigens gleich ’ne Flasche Champagner köpfen: Mein Kassenschlager „Digitaldrucker bei der Arbeit“ hat heute endlich seine 400 Downloads vollgemacht! Wenn ich bei diesem Bild den Aufwand (10 Minuten Aufnahmezeit inkl. Vorbereitung) in Relation zum Verdienst sehe (im Schnitt € 1,75 pro verkauftem Bild = na?), lacht mein Herz.

Mir fehlen jetzt nur noch 30 Bilder, bis ich bei Fotolia die 1000er-Marke erreicht habe, und die möchte ich noch diesen Monat schaffen, schaun mer mal 😉 Definitiv habe ich jetzt schon im Oktober meinen Vorjahresumsatz eingestellt, die Bilanzkurve zeigt nach oben, so soll das sein und darf es weitergehen! November/Dezember/Januar sind verkaufsmäßig sowieso meine besten Monate…

YouTube

YouTube_Oktober6Durch die sich bessernde Auftragslage kam ich jetzt leider noch nicht dazu, meine neuen Videoideen auf YouTube zu verwirklichen, aber das kommt schon noch. Mit über 90.000 Hits und jetzt 800 Abonnenten habe ich auch hier das Vorjahr schon getoppt. Zwei oder drei Videos kommen in diesem Jahr sowieso noch, sodass die Steigerung nicht ganz so moderat ausfallen wird wie bei Fotolia. Da es wieder um Strobisten geht und meine Videos zu deren Themen immer viele Views haben, könnte die Kurve in diesem Jahr noch deutlich steiler ansteigen 😉 Zu einer Anzeigenausschüttung wird es auch wieder kommen, da fehlen nur noch ein paar Euros.

Außerdem werde ich versuchen, die neue Videoserie diesmal in Englisch zu moderieren, sodass ich auch den amerikanischen Markt ansprechen kann. Ich bin gespannt, wie dieses Experiment ausgeht, denn was ich an Grammatik und Vokabeln nicht beherrsche, kann ich locker durch meine miserable Aussprache wettmachen… Bis bald … in Guantanamo …

Amazon

Mein erstes E-Book hat jetzt schon auf Amazon zum zweiten mal ein paar kleine Tantiemen abgeworfen, damit hatte ich eigentlich noch garnicht wirklich gerechnet. Das ist geldmäßig nicht der Rede wert, aber dennoch freut es mich und zeigt, dass die Arbeit nicht ganz umsonst war. Danke, liebe Leser!

Produktfoto-Serie SISENTO

9. Oktober 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

SISENTO-5226Das erste Finale der Produktfotografie-Runde mit den edlen italienischen Schuhen von SISENTO ist eingeläutet! Nach der Bearbeitung und gestrigen Sichtung des am Samstag geschossenen Materials und marginalen Nachkorrekturen zeige ich hier nun eine Beispielserie eines Damen-Schuhs als kleines Composing. Die Bilder werden übrigens später im Shop natürlich einzeln pro Artikel präsentiert!

Sisento-01Aufbau

Das Setup für dieses Shooting gestaltete sich denkbar einfach. Zwei Speedlights sorgten für die Beleuchtung, eine glasklare Acrylplatte auf weißem Untergrund bildete die leicht spiegelnde Fläche. Tja, es muss nicht immer kompliziert sein 😉 Die Nachbearbeitung erfolgte in der Hauptsache in Lightroom.

Als Objektiv kam mein bewährtes 105 mm Sigma Macro zu Einsatz, das für die notwendige Schärfentiefe bei Blende 13 sorgte.

Karin Hoschek, SisentoUnd: Selbstverständlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, neben den Produkten auch die sympathische Geschäftsinhaberin und Designerin Frau Hoschek persönlich abzulichten!

Also liebe Damen und Herren: Die Jagdsaison nach edlem individuellen italienischen Schuhwerk in Augsburg ist eröffnet! Außerdem präsentiert Frau Hoschek in Ihrer Boutique am Perlachberg auch passende modische Accessoires, sodass für den weihnachtlichen Gabentisch in Bezug auf Fashion kaum ein Wunsch offen bleibt!

 

 

He wears Italian Shoes …

1. Oktober 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Italian Shoes
Fashion!

Nach einem produktfotografietechnisch gesehen eher langweiligen Sommer gestaltet sich der Herbst deutlich spannender und ganz nach meinem Geschmack!

Heute beginne ich mit einem großen Fotojob für ein exclusives Augsburger Schuhgeschäft, SISENTO, dessen Spezialität italienische Damen- und Herrenschuhe sind. Ein schöner Fashion-Job, der meiner Affinität zu edlen Accessoires extrem entgegen kommt 😉

Photoshop und Fotografie IHK

Spannend geht es auch im November, weiter. Als freier Dozent habe ich wieder das Vergnügen, an der IHK Schwaben hier in Augsburg Photoshop und Fotografie bei den Web-Designern zu unterrichten. Dabei werden aller Voraussicht nach auch zum ersten mal im Unterricht meine StripTubes zum Einsatz kommen. Ich werde zudem versuchen, den Fototeil soweit es geht, zu dokumentieren, mal schauen, ob die Teilnehmer da mitmachen 😉

Weihnachten steht vor der Tür

Christmas in Bavaria!Tja, und dann rauscht ja auch schon wieder in großen Schritten das Weihnachtsgeschäft auf uns zu. Und es wir sein wie jedes Jahr: Der 24. Dezember kommt unmittelbar nach dem 23. total überraschend und zwingt viele durch diese Zeitfolge überrumpelte Konsumenten zu Notkäufen. Hier kann ich aber helfen!

Diesmal werde ich neben ausgedehnten FOTOLIA-Fotoserien (wenn’s wahr wird) auch zum ersten mal über meinen TASPP Shop eine Gutschein-Aktion lancieren. Wer sich also beim Geschenkekauf schwer tut, darf gerne vorbei schauen 😉 Über die angesagten Shooting-Themen werde ich zeitnah berichten. Seid gespannt!

Bis dann, Euer Alex!

Music World

24. September 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsVorgestern hatte ich das absolute Vergnügen, im Zuge meiner Microstock-Aktivitäten im größten Musikalien-Store Augsburgs zu shooten: Music World e.K..

Abgesehen von den freundlichen Vorgesprächen war auch der Empfang um 10 Uhr morgens durch den Chef Herrn Wiesenbauer locker und herzlich. Er ließ mich völlig ohne irgendwelche Einschränkungen arbeiten, eine wirklich angenehme Atmosphäre in einer Umgebung, die früher in meiner alten Heimat mein zweites Wohnzimmer war. Wohlfühlfaktor hoch 10 😉

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsAls ehemaliger Bassist habe ich mich natürlich zuerstmal bei der Bassfraktion umgeschaut und dort zur Einstimmung losgelegt. Schön war, dass ich mit einigen Verkäufern ins Gespräch kam und mir dann ein paar Sahneschnittchen von Fender präsentiert wurden: Zwei Telecasters, eine davon blattvergoldet (!). Trés chic!

Drei Stunden war ich insgesamt zugange und habe mich durch die verschiedenen Fachabteilungen gearbeitet. Ergebnis: Fast 200 Fotos, aus denen sich mittlerweile ca. 20 brauchbare Bilder herauskristallisieren, das ist ein guter Schnitt.

Mein größter Feind ist wie immer bei solchen Sachfotografien der Staub. Das wird mich jetzt auch dahingehend animieren, nach einer Möglichkeit zu suchen, diesem Problem effizient und zeitsparend auch on Location zu begegnen. Ich denke, da ich davon nicht alleine betroffen bin, könnte im Zuge meiner „Ermittlungen“ ein Praxis-Video sinnvoll sein, denn mit einem Microfaser-Staubtuch alleine kommt man bei den filigranen Ecken und Winkeln eines Musikinstruments leider nicht weit. Ich werde Laut geben, sobald es soweit ist!

Auf jeden Fall war das nicht der letzte Termin bei der Music World, denn es würde nicht einmal ein ganzer Arbeitstag reichen, um das riesige Sortiment an Instrumenten fotografisch zu erfassen. Vielen Dank also an die MW-Mannschaft, ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen!

 

 

 

Das neue E-Book ist da!

16. September 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Fotoshootings_für_Estistenzgründer_und_Business-Kunden_IIEndlich ist es soweit, der zweite Teil meines E-Books „Foto-Shootings für Existenzgründer und Business-Kunden“ steht zum Download in meinem Shop zur Verfügung!

Dieses Ergänzungswerk beschäftigt sich vorzugsweise mit Blitz- und Studiotechnik und zeigt anhand von praktischen Beispielen Möglichkeiten auf, gewerbliche Kunden ins rechte Licht zu setzen.

Da ich diese Themen wirklich von Grund auf behandle, ist dieses E-Book auch für Anfänger geeignet, die zwar schon versiert im Umgang mit der Kamera sind, aber einen Leitfaden notwendige Anschaffungen im Studiobereich benötigen.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei den Herstellern und Vertrieben bedanken, die mich mit hochauflösendem Bildmaterial freundlich und vor allm zeitnah unterstützt haben!

Abgerundet wird das Ganze durch Setups, die ich mittels Grafiken visualisiert habe und deren fotografische Ergebnisse dann direkt im Kontext sichtbar sind. Außerdem gibt es auch wieder viel Links zu Videos und weiterführenden Webseiten.

Der Interessent erhält dieses PDF ebenso wie das erse Buch für € 4,99 zum Download, eine ePub-Version wird in Kürze folgen, ebenso wie die Kindle-Veröffentlichung auf Amazon!

Abonnement-Verkäufe FOTOLIA

9. September 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

September1_2015Wer sich vielleicht noch erinnert: Als wir als Fotografen gezwungen wurden, die Abonnement-Verkäufe bei FOTOLIA zu akzeptieren, äußerte ich einige Bedenken bezüglich des Verdienstes. Seither berichte ich ja in regelmäßigen Abständen über den Stand der Dinge bei meinem FOTOLIA-Account.

Wie im Screenshot zu sehen, sind nach wie vor grundsätzlich die Abonnementverkäufe nicht auf das kleinste Level von 29 Ct. festgelegt, was mich auch heute noch angenehm überrascht! Meine Einnahmen pro verkauftem Bild sind mit € 1,74 im Schnitt gleich geblieben, und ich habe immer noch regelmäßig Lizenz-Verkäufe. Die Abonnement-Verkäufe machen seit meinem FOTOLIA-Start jetzt allerdings schon 36 Prozent aus, diese steigen also kontinuierlich an. Zurzeit habe ich eine Akzeptanzrate von 62 Prozent (Achtung: Seit Eröffnung des Accounts 2011) bei 937 akzeptierten Bildern. In 2015 sind übrigens insgesamt nur 2 Bilder abgelehnt worden (eines wg. Ähnlichkeit, eines wg. technischer Mängel).

Lohnt sich das?

Immer wieder keimt die Diskussion auf, ob man mit Stock-Fotografie überhaupt noch Geld verdienen kann. Dazu kann ich immer wieder nur sagen: Wer genug Bildmaterial bei den Agenturen unterbringt und regelmäßig für Nachschub sorgt, wird auch verdienen. Seit 2011 steigen meine Einnahmen kontinuierlich, und ich habe jetzt im September die Umsätze von 2013 überholt und stehe kurz davor, die von 2014 zu übertreffen. Realistisch ist, dass ich das im Oktober schaffe. Die Bilanzkurve schaut gut aus 😉

Ich werde dann wieder berichten, wenn es soweit ist!

Aus Alt mach‘ Neu!

8. September 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

TASPP. The Alex Schwarz Photographic ProjectsSchon lange brannte es mir auf der Seele, meinen alten Wohnzimmertisch, der heute in meinem zweiten Studioraum Verwendung findet, den anderen Möbeln anzupassen.

Bei einem Antiquitätenhändler hatte ich mir mal abgeschaut, wie dieser aus einem „normalen“ und nicht besonders wertvollen Bauernmöbel ein weißes Teil in diesem „Shabby“-Style, also in diesem verschrammelten, zerkratzten weißen Anstrichlook, machte. Easy.

Da ich zudem über einen eigenen Werkstattraum für solche Aktionen verfüge, ging ich jetzt gestern die Sache endlich mal an, denn während der Hitzeperiode wäre zwar die Farbe schneller getrocknet, ich aber dafür während der Arbeit verdampft 😉

Lytro Illum

Vorab übrigens: Der Tisch war schwarz gebeizt und mit einer Ballenmattierung versiegelt. Die Tischplatte besteht aus Klarglas, das sieht man noch einigermaßen in der Abbildung links. Das hat irgendwie noch nie zum weißen Sofa mit grauem Bezug gepasst.

Also besorgte ich bei OBI (keinerlei Schleichwerbung, das Zeug gibt’s natürlich auch woanders) einen 2in1 Buntlack Cremeweiß seidenmatt wasserbasierend. 2in1 bedeutet, dass der Lack gleichzeitig die Grundierung beinhaltet.

Mit einem Schaumstoff-Schleifklotz habe ich das Tischgestell angeschliffen, ohne allerings auf das Holz durchzudringen, und dann das ganze Teil mit einem Pinsel weiß gestrichen, nicht mit Walze! Das ergab alleine eigentlich bereits einen tollen Look durch den leicht ungleichmäßigen Lackauftrag. Sodele, jetzt 12 Stunden trocknen lassen!

Derweil folierte ich die mit Spiritus gereinigte und damit fettfreie Glasplatte mit einer sogenannten Glasdekor-Folie (bekommt man im Werbetechnik-Betrieb). Als ehemaliger Werbetechniker für mich kein Problem, diese in der Nassklebetechnik mit Spüli-Wasser aufzukleben. Wer hierzu einen Tipp braucht oder Fragen hat: Einfach anmailen!

Heute morgen habe ich dann mit dem Schleifklotz das Tischgestell wieder angeschliffen und wollte eigentlich ein zweites mal lackieren, aber das Ergebnis hatte mir jetzt schon so gut gefallen, dass ich die Kanten und Ecken unregelmäßig einfach auf den schwarzen Untergrund ‚runtergeschliffen und mit einer kleinen  Feile noch zusätzlich ein paar Kanten gebrochen und Schrammen appliziert habe. Used-Look, geil. Das Ergebnis könnt Ihr Euch großklicken.

Die Tischplatte habe ich mit der Folienseite nach unten wieder aufgelegt, und jetzt macht das Ganze ein rundes Bild und sieht tausend mal besser aus als mit schwarzem Gestell und transluzenter Glasplatte!

  • Finanzaufwand: ca. 20 Euro
  • Zeitaufwand reine Arbeitszeit: insgesamt ca. 2,5 Stunden, da ja die schwarze Grundierung bereits vorhanden war.

Damit durchlebt dieser Tisch jetzt schon sein 4. Designstadium 😉 Als nächstes wird die grüne Wand grau eingefärbt, dann ist diese Studioecke perfekt!

So, das war’s für heute, bis bald, Euer Alex!

😉

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Fotografie auf TASPP.

%d Bloggern gefällt das: